X
News
Velobeauftragte/r gesucht
Eine neue Teilzeitstelle befasst sich mit der Betreuung und Förderung eines Fahrradverleihs.
Dein Verantwortungsbereich
Du bist für ein neues Fahrradverleihsystem sowie die dazu gehörenden Aufgaben umfassend verantwortlich. Dazu gehört die Organisation, Betreuung, der Betrieb und die Weiterentwicklung eines Fahrradleihsystems in Liechtenstein. Dabei kümmerst du dich gleich auch um die Bewerbung und Vermarktung des Angebotes. Ebenfalls entwickelst du neue Angebote und Dienstleistungen im Bereich des Fuss- und Radverkehres als Ergänzung zum bisherigen öffentlichen Verkehr. In deiner Tätigkeit arbeitest du mit Behörden, Amtsstellen, Gemeinden und Unternehmen zusammen. Wenn noch Zeit bleibt, bist du bereit, auch zusätzliche ergänzende Aufgaben zu übernehmen.

Dein Profil

Diese Stelle erfordert ein hohes Mass an Selbständigkeit, sehr vorteilhaft sind sehr gute IT- und Projektmanagementkenntnisse. Mit deinem gewinnbringenden und eloquenten Auftreten bist du bestens geeignet um die Angebote sowohl bei der Bevölkerung wie auch gegenüber Institutionen erfolgreich anzubieten. Dazu werden eine Stilsicherheit in Wort und Schrift (Deutsch) sowie sehr gute Kenntnisse von Liechtenstein und der Region benötigt. Es versteht sich von selbst, dass du eine hohe Affinität zu Fahrrädern und dem öffentlichen Verkehr hast.

Deine Bewerbung

Wir sind ein dynamisches Team und bieten sehr gute, moderne Anstellungsbedingungen. Wenn dich die Stelle anspricht, sende deine Bewerbung direkt an juergen@liemobil.li
Verkauf von günstigen Schutzmasken
Im Kundencenter erhältlich.
Im LIEmobil-Kundencenter sind die doppelt genähten Stoff-Schutzmasken der Stiftung 50plus für nur 8 CHF erhältlich. Die Mund-Nasen-Masken aus Baumwolle sind bis zu 95 Grad waschbar und damit wieder verwertbar. Zudem haben die Masken einen integrierten Nasenbügel, damit die Maske optimal auf das Gesicht angepasst werden kann. Es sind verschiedene Modelle, Grössen und Designs erhältlich.
Im Kundencenter sind zudem günstige Einwegmasken in 10-er-Packungen für 2 CHF oder in 50-er-Packungen für 10 CHF erhältlich.
FFP2-Schutzmasken in Österreich
Ab 25. Januar 2021 gilt auf österreichischem Gebiet eine FFP2-Maskentragepflicht im ÖV. Diese Regelung gilt auch für LIEmobil-Busse im VVV-Gebiet. Der Ticketverkauf beim Fahrpersonal ist innerhalb Österreichs zudem eingestellt.
Spätkurse und Nachtbusse entfallen
bis auf Weiteres
Aufgrund der aktuellen Corona-Massnahmen (Schliessung der Gastrobetriebe, Sperrstunde in der Schweiz) werden die spätabendlichen Fahrten (die, die nur Freitag- und Samstagnacht angeboten würden, im Fahrplanbuch grau schraffiert) und die Nachtbusse bis auf Weiteres nicht mehr angeboten. Danke fürs Verständnis.
LIEmobil-Abo auf SwissPass
Im OSTWIND-Shop erhältlich
Neu können LIEmobil-Jahresabos für alle oder für 2 Zonen auf den SwissPass geladen werden.
  • Wer bereits einen SwissPass besitzt, lädt das LIEmobil-Abo am einfachsten über den Ostwind-Shop auf seinen SwissPass.
  • Kunden, die noch keinen SwissPass haben, können diesen an einem Bahnschalter oder online auf swisspass.ch beziehen und auch gleich das LIEmobil-Abo auf die Karte laden.
Zum OSTWIND-Webshop
Skibusse nach Malbun
Die Skibusse sind bis am 19. März 2021 unterwegs.
Die Skibusse ergänzen die regulären Busse auf der Linie 21 zwischen Vaduz und Malbun. Bis am 19. März 2021 verkehren die Skibusse jeweils am Samstag und Sonntag, an Feiertagen sowie täglich während der Schulferien zwischen den Talgemeinden und den Wintersportorten Steg-Malbun.
Es gibt zwei Skibus-Linien, B und C. Der Skibus B fährt ab Schaanwald via Mauren, Eschen, Bendern, Schaan, Vaduz, Triesenberg nach Malbun. Linie C verkehrt zwischen Balzers, Triesen, Triesenberg und Malbun. Dabei werden alle regulären Haltestellen entlang der Linien bedient. Fahrgäste aus Ruggell, Gamprin, Schellenberg und Nendeln erreichen die Skibusse mit den Linienbussen. Es gibt morgens kurz nach 8 Uhr und mittags kurz nach 12 Uhr je eine Verbindung ab Balzers und Schaanwald nach Malbun. Die Rückfahrten ab Malbun ins Ober- oder Unterland erfolgen um 16:05 Uhr.

Nicht nur Skifahrer und Snowboarder können von der direkten, umsteigefreien Verbindung nach Malbun profitieren – auch Spaziergänger, Langläufer und Ausflügler ersparen sich Dank der Skibusse die anstrengende Parkplatzsuche und teils mühsame Anfahrt bei winterlichen Verhältnissen. Die LIEmobil- sowie die Bergbahnen-Abonnemente sind in den Skibussen gültig. Wer einen Fahrschein lösen muss, bezahlt den regulären Tarif des Linienverkehrs ohne Aufpreis. Übrigens: am bequemsten geht dies mit der Ticket-App FAIRTIQ, welche dauerhaft 10% tiefere Tarife verrechnet als beim Fahrer gelöste Fahrscheine.

Bis zum Ende des Winterbetriebs der Bergbahnen Malbun fahren übrigens auch die Busse auf Linie 21 mit Skiträger.


Bergbahnen-Abo als Fahrschein
Bis am 5. April 2021
Während der Wintersaison 2020/21 können Besitzer einer Saison- oder Jahreskarte der Bergbahnen Malbun die Linie 21 zwischen Vaduz und Malbun und die Skibusse (im ganzen Land) kostenlos benutzen. Das Saison- oder Jahresabo muss bei jeder Fahrt mitgeführt und auf Verlangen vorgewiesen werden.
Kostenlose Busfahrt Steg–Malbun
Linie 21 und Skibus
In der Wintersaison 2020/21 können die Linienbusse (inkl. Skibus) zwischen Steg und Malbun wieder von jedermann kostenlos genutzt werden. Dieses Angebot gilt während des Bergbahnen-Winterbetriebs (vom 12. Dezember 2020 bis am 5. April 2021) für Fahrgäste, die den Bus auf der Strecke zwischen den Haltestellen Steg Tunnel und Malbun Zentrum benutzen. Das von der Gemeinde Triesenberg finanzierte Angebot soll die ÖV-Benützung innerhalb des Wintersportgebiets Steg-Malbun fördern.
Vergabe Linienverkehr 2021
Der Linienverkehr von LIEmobil wird von Auftragnehmern durchgeführt. Im Rahmen der Neuausschreibungen der Fahrleistungen kommt es zu einem Wechsel des Betreibers. Der Zuschlag für die Zeit ab Ende 2021 erfolgt an die Bietergemeinschaft bestehend aus der BUS Ostschweiz AG aus Altstätten und der Philipp Schädler Anstalt aus Triesenberg. Drei weitere liechtensteinische Unternehmen werden zukünftig den Skibus-Betrieb, das Ruftaxi Planken sowie die Linie 22 Triesenberg–Gaflei betreiben.
Ausschreibung mit vier Losen
Im Dezember 2021 läuft der Transportvertrag zwischen LIEmobil und dem derzeitigen Betreiber des Linienverkehrs in Liechtenstein, der PostAuto Liechtenstein Anstalt, aus. Durch eine internationale Ausschreibung wurde in den vergangenen Monaten ein geeigneter Anbieter für die nächsten zehn Jahre gesucht. Die Ausschreibung basierte auf der letztmaligen Ausschreibung für die Jahre 2011 bis 2021 und wurde wo nötig und sinnvoll geändert und aktualisiert. Sie beinhaltet bereits den Fahrplan 2021, welcher ab 13. Dezember 2020 gefahren wird. Dazu gehört unter anderem die neue Linie 37 von Sennwald nach Ruggell, Bendern, Eschen und Nendeln sowie die Verlängerung der Linie 36E von Ruggell über Gisingen nach Feldkirch.

Lokale Unternehmen machen das Rennen
Bei der Definition der Lose wurde Wert darauf gelegt, dass es nach Möglichkeit auch kleine Lose gibt, die von lokalen Unternehmern durchgeführt werden können. Ausgeschrieben wurden die Lose Linienverkehr, Linie 22, Ruftaxi Planken und die Skibuslinien. Von den 13 eingegangenen Offerten stammten elf von Unternehmen aus Liechtenstein, bzw. Bietergemeinschaften mit einem Teilnehmer aus Liechtenstein. Ein Angebot kam aus der Schweiz und eines aus Österreich. Die eingereichten Offerten haben nebst der regionalen Verankerung eine hohe Qualität bewiesen.

Das grosse Los «Linienverkehr» geht an die Bietergemeinschaft BUS Ostschweiz AG/Philipp Schädler Anstalt. Die Philipp Schädler Anstalt betreibt heute die Ortsbusse Triesen und Vaduz sowie seit vielen Jahren die Linie 22 nach Gaflei, ebenfalls ist die Philipp Schädler Anstalt seit langem im Schulbusverkehr in Liechtenstein tätig. Fahrzeuge der BUS Ostschweiz AG sind seit einigen Jahren auch Teil des Strassenbildes in Liechtenstein, sowohl in Bendern mit der Linie 411, in Triesen mit dem Ortsbus auf der Linie 40 als auch auf der Linie 12 nach Vaduz. Die Bietergemeinschaft hat nicht nur den günstigsten Preis offeriert, sondern dabei auch die beste Bewertung bei den qualitativen Kriterien erhalten. Die Vergabe ist noch nicht rechtskräftig.

Fahrerlöhne gesichert
Der wichtigste Bestandteil des Fahrbetriebes ist das Fahrpersonal. Diese werden nach dem Betreiberwechsel vom neuen Anbieter weiterbeschäftigt. Zusätzlich wurden durch LIEmobil die Vorgaben für die Fahrerverträge verschärft. Damit wird gewährleistet, dass die Entlöhnung für das Personal attraktiv ist und dass kein Spielraum für die Unternehmung zur Lohnoptimierung besteht. Eine moderne Pausenregelung dient als weitere Verbesserung der Arbeitsbedingungen des Fahrpersonals.

Neue Fahrzeuge
Die LIEmobil-Busse bleiben weiterhin limefarbig lackiert, LIEmobil ist auch zukünftig für die Fahrplanplanung, das Liniennetz, die Tarife, das Marketing und die Kundenbetreuung zuständig. Auch der Fahrkomfort mit bequemen Sitzen, Klimaanlagen, Doppelverglasung und modernen Fahrzeugen hat weiterhin einen hohen Stellenwert.
Zum Vertragswechsel Ende 2021 wird über die Hälfte der Fahrzeuge durch Neufahrzeuge ersetzt. Alle neuen Fahrzeuge sind mit USB-Steckdosen ausgerüstet. 10% der Fahrleistungen werden mit lokal emissionsfreien Fahrzeugen durchgeführt. Bei späteren Fahrzeugbeschaffungen wird dieser Anteil sukzessive erhöht. Dadurch schrumpft der ökologische Fussabdruck des öffentlichen Verkehrs weiter.
Verkauf von Schutzmasken im Bus
In den LIEmobil-Bussen werden einzelverpackte Schutzmasken für 2.–/Stück verkauft (solange Vorrat). Günstige 10-er- und 50-er-Packungen sowie Stoffmasken sind weiterhin im Kundencenter erhältlich.

Der Maskenverkauf im Bus ist ein Zusatzservice an die Kunden, die das Mitnehmen einer Maske vergessen. Damit haben sie im Notfall die Möglichkeit, sich eine Maske zu besorgen und sicher unterwegs zu sein.

Bei Verweigerung der Tragepflicht können Fahrgäste durch das Fahr- oder Kontrollpersonal vom Transport ausgeschlossen werden.
Maskenpflicht in den Bussen in Liechtenstein
In Liechtenstein besteht wie in den umliegenden Ländern eine Maskentragepflicht im öffentlichen Verkehr.
Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein hat die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr für Personen ab 12 Jahren beschlossen. Damit wird eine einheitliche Regelung zwischen den Nachbarländern ermöglicht.

Um sich gegenseitig vor Ansteckungen zu schützen, ist das Tragen einer Schutzmaske eine sehr wichtige Massnahme.
Es liegt in der Verantwortung der Fahrgäste, sich vor der Busfahrt eine Maske zu besorgen. Über Mund und Nase gewickelte Halstücher und Schals gelten nicht als Schutzmaske. Bei Verweigerung der Tragepflicht können Fahrgäste durch das Fahr- oder Kontrollpersonal vom Transport ausgeschlossen werden. Von der Tragepflicht ausgeschlossen sind Kinder bis zum Alter von 12 Jahren und Personen, die aus besonderen Gründen, insbesondere medizinischen, keine Gesichtsmaske tragen können.

Aus Sicherheitsgründen (stundenlanges Fahren und Konzentrieren, erschwerte Atmung hinter der Maske, Beschlagen der Brille) sind die Fahrer von der Maskentragepflicht ausgeschlossen. Die vordersten Sitzreihen sind nach wie vor abgesperrt, so dass der vorgeschriebene Mindestabstand eingehalten werden kann. Die Fahrer tragen jedoch beim Fahrscheinverkauf und Kontrollgang durch den Bus Masken. Die Kontrolleure verrichten ihre Arbeit ebenfalls mit Maske.

Ticketverkauf im Bus
Der Fahrscheinverkauf durch den Fahrer ist unter Einhaltung der Schutzmassnahmen möglich. Der Einstieg durch die vorderste Tür wird ausschliesslich für Fahrgäste ermöglicht, die ein Ticket kaufen müssen. Alle übrigen Fahrgäste benutzen die hinteren Türen – auch zum Aussteigen. LIEmobil bittet die Fahrgäste, nach Möglichkeit weiterhin mit FAIRTIQ oder im Voraus im Kundencenter bezogenen Fahrscheinen und Abos zu reisen.

LIEmobil zählt auf die Solidarität und Eigenverantwortung der Fahrgäste, die Maskenpflicht einzuhalten. Die LIEmobil-Busse werden weiterhin intensiv gereinigt und es ist LIEmobil ein grosses Anliegen, die Fahrgäste sicher und bestmöglich geschützt an ihr Ziel zu bringen.

Publiziert am 9. Juli 2020