X
News
LGT Alpin Marathon
Umleitung der Linie 11 während des Starts.
Während des Starts des LGT Alpin Marathons ist die Bendererstrasse für den Verkehr gesperrt. Die Busse der Linie 11 um 8:30 und 9 Uhr von Schaan nach Feldkirch sowie die Busse der Linie 11 um 8:50 Uhr von Bendern nach Schaan werden zwischen Bendern Post und Schaan Bahnhof über die Autobahn umgeleitet. Die Haltestellen Bendern Unter Atzig, Pinocchio, Schaan Rosengarten, Hilcona und Ivoclar können von diesen drei Bussen nicht bedient werden.

Die Läufer des LGT Alpin Marathons (wie auch des Pink Ribbon Laufs) können unter Vorzeigen ihrer Startnummer am 16. Juni 2018 das gesamte LIEmobil-Liniennetz kostenlos benutzen. Das Vorzeigen des Finisher-Shirts für die Rückfahrt ab Malbun wird ebenfalls als Fahrschein akzeptiert. Helfer können die LIEmobil-Busse unter vorweisen des offiziellen Helfershirts ebenfalls kostenlos benutzen. Begleitpersonen brauchen einen regulären Fahrschein.
Erstmaliger Einsatz eines SmartShuttles in Liechtenstein
Der September 2018 bringt gleich zwei freudige Ereignisse für die Liechtensteiner Bevölkerung und die Nachbarregionen mit sich: Zum einen findet 2018 wieder die beliebte LIHGA mit der vierzigsten Jubiläumsaustragung statt, zum anderen wird im Rahmen der LIHGA erstmals ein SmartShuttle auf dem LIGHA-Gelände unterwegs sein. Der Einsatz eines automatischen Shuttlebusses ist für Liechtenstein eine Premiere und für Besucher die Gelegenheit, sich von der Zukunft des öffentlichen Verkehrs überzeugen zu lassen.
In zahlreichen Städten gehören kleine, selbstfahrende Fahrzeuge bereits zum Bild der Innenstadt, so zum Beispiel in Fribourg, Sion und Schaffhausen. Die cleveren, automatischen Fahrzeuge beweisen, dass was kürzlich noch als Wunschdenken der fernen Zukunft galt, bereits Realität ist. Bald wird auch zum ersten Mal ein elektrisch betriebener SmartShuttle in Liechtenstein unterwegs sein, wie am Montag bei einer Pressekonferenz des Ministeriums für Infrastruktur, Wirtschaft und Sport bekanntgegeben wurde. An der diesjährigen LIHGA vom 31. August bis am 8. September 2018 können die Besucher nicht nur einen selbstfahrenden Kleinbus von aussen bestaunen, sondern auch damit mitfahren.

Regierungschef-Stellvertreter Dr. Daniel Risch orientierte zusammen mit Gerhard Häring, Verwaltungsratspräsident von LIEmobil und Georges Lüchinger von der LIHGA-Messeleitung über das SmartShuttle-Projekt. Als innovatives, vorausschauendes Land, das selbst Firmen beheimatet, die an der Produktion von Technologien zum automatisierten Fahren auf dem Weltmarkt mitwirken, wird die Entwicklung selbstfahrender Busse seitens Liechtensteiner Regierung schon länger mitverfolgt. Die Zukunft wird den vermehrten Einsatz solcher Fahrzeuge mit sich bringen, so dass es an der Zeit ist, den tatsächlichen Betrieb eines automatischen Shuttlebusses auch in Liechtenstein erstmalig durchzuführen. Die LIHGA als Messe der Innovationen und Treffpunkt eines breiten Publikums eignet sich bestens für die Präsentation eines SmartShuttles.

In Zusammenarbeit zwischen der Regierung, der LIHGA und LIEmobil wurde entschieden, während der Messetage ein automatischer Bus auf dem LIHGA-Gelände als Shuttle zwischen den Parkplätzen und dem Messeeingang anzubieten. Der Bus des Herstellers Navya fährt während der Öffnungszeiten bis 20 Uhr auf einem Rundkurs im Industriegelände Besucher von den Aussenparkplätzen zum Eingang. Wer eine Probefahrt machen möchte, kann kostenlos eine Runde drehen. Der mit zahlreichen Kameras und Sensoren ausgestattete Shuttle fährt grundsätzlich vollautomatisch, während des Betriebs wird jedoch eine Begleitperson die Fahrten überwachen und wenn nötig manuell eingreifen. Dazu gibt es weder Steuerrad, noch Brems- oder Gaspedal, sondern bloss einen Gamecontroller, der ähnlich wie die Steuerung einer Playstation bedient wird. Der 4.8 m lange Kleinbus bietet für elf Passagiere Sitzplätze und kann zwischen sechs und zwölf Stunden in Betrieb sein, bevor er zum Aufladen an den Strom angehängt werden muss, was zwischen fünf und acht Stunden in Anspruch nimmt. Der SmartShuttle erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h, wobei das Fahrtempo dem Fussgängeraufkommen und der Zahl der Hindernisse angepasst wird.

Der Einsatz an der LIHGA demonstriert den realistischen Zweck solcher Fahrzeuge in der Zukunft: während die Linienbusse weiterhin die Hauptverkehrsachsen bedienen werden, dienen die kleinen SmartShuttles der Erschliessung von Quartieren – wie in Schaan am Beispiel des Industriegebiets, das nicht von regulären Bussen bedient wird. Damit kann der öffentliche Verkehr revolutioniert und noch attraktiver gestaltet werden. Wann und ob LIEmobil selbstfahrende Busse im öffentlichen Verkehr einsetzen wird, steht im Moment noch nicht fest. Die SmartShuttle-Präsentation an der LIHGA soll jedoch zeigen, dass die Marktentwicklungen stets verfolgt werden und Liechtenstein den Anschluss an die Zukunft des öffentlichen Verkehrs nicht verpassen wird.
Mit Bike und Bus in die Höhe
Der Sommer ist da und damit auch die Zeit, um mit den Fahrrädern in die Höhe zu fahren.
Wenn sich im Tal die Hitze ausbreitet und selbst der Fahrwind auf den Fahrrädern keine Abkühlung mehr bringt, ist es Zeit in die Berge zu fahren. Doch der Weg in die kühleren Höhen ist anstrengend und schweisstreibend. Nicht so mit dem Linienbus! Die Busse der Linien 21 (Malbun) und 22 (Gaflei) sind mit Fahrradträgern ausgestattet. So gelangen Sie und Ihr Sportgerät bequem in die Bergwelt, um dort bei angenehmen Temperaturen eine Biketour oder eine erfrischende Talfahrt zu starten. Für den Transport des Fahrrads muss ein Einzelfahrschein für CHF 3.– pro Fahrt gelöst werden.
LIEmobil-Geschäftsbericht 2017
Der Verkehrsbetrieb LIECHTENSTEINmobil (LIEmobil) schliesst das Geschäftsjahr 2017 mit erfreulichen Zahlen ab: das Ergebnis nach Rückerstattung beträgt CHF 270''310 bei einem Umsatz von CHF 19''950''270. Trotz einem erneuten Leistungsausbau konnte ein mit dem Vorjahr vergleichbares Ergebnis erzielt und auch ein vergleichbarer Betrag von CHF 609''055 dem Land Liechtenstein zurückerstattet werden.
Rückblick Einnahmen und Ausgaben
Das Geschäftsjahr 2017 verlief für LIEmobil äusserst positiv. Durch den weiteren Ausbau des fahrplanmässigen Angebots um 8.6 % konnten die Busverbindungen an Attraktivität gewinnen, ohne dass eine Tariferhöhung erforderlich war. Die Einnahmen aus dem öffentlichen Verkehr (Jahresabonnemente, Einzelfahrscheine, Einnahmen aus Tarifkooperationen und weitere) betrugen insgesamt CHF 5.04 Millionen. Der Landesbeitrag von CHF 14.5 Millionen an den öffentlichen Verkehr wurde 2017 nicht voll ausgeschöpft, so dass eine Rückzahlung an das Land erfolgte. Unterschiedliche Massnahmen haben zur Kostendämpfung beigetragen: zum einen wurden auf gewissen Linien vermehrt sparsamere Kleinbusse eingesetzt, zum anderen fand keine Teuerung statt und die Treibstoffpreise hielten sich 2017 auch sehr tief. Letztere werden sich jedoch 2018 in eine andere Richtung bewegen und die Treibstoffausgaben werden wieder ansteigen. Der Aufwand für den Linienverkehr hat sich lediglich um 2.2 % erhöht, obwohl das Leistungsangebot um 8.6 % erweitert wurde. Der Aufwand für LIEmobil (Planung, Organisation, Vertragsführung, Qualitätssicherung, Tarife/Tarifkooperationen, Vertrieb, Marketing und Kundendienst) betrug 2017 5.4% des Gesamtaufwandes.

Fahrleistungen
Die fahrplanmässigen Kursfahrten sind hauptsächlich von den finanziellen Mitteln, welche dem öffentlichen Verkehr zur Verfügung stehen, abhängig. Nach den Sparmassnahmen der Jahre 2014/15, konnte ab 2016 das Leistungsangebot durch die höheren Staatsbeiträge wieder angehoben werden und erreichte 2017 mit 2.89 Millionen fahrplanmässigen Kursfahrten ein vergleichbar hohes Niveau wie vor dem Leistungsabbau.

Fahrgastzahlen
Der Ausbau der Dienstleistungen widerspiegelt seine positiven Auswirkungen in den Fahrgastzahlen: Die Zahl der Fahrgäste im Linienverkehr konnte 2017 um 4.2 % gesteigert werden. Fast fünf Millionen Passagiere wurden im Betriebsjahr im Linienbusverkehr befördert, welche insgesamt rund 27 Millionen Personenkilometer zurückgelegt haben. Diese Fahrgastzahlen sind die höchsten bisher ermittelten Daten, was beweist, dass der Zuspruch der Fahrgäste sehr stark von der Qualität und dem Umfang des Angebots abhängt.

Ausblick
Die heutigen finanziellen Mittel ermöglichen es LIEmobil, in den nächsten Jahren weitere attraktive, mit kundenorientierten Innovationen ausgestattete öffentliche Verkehrsangebote zu entwickeln. LIEmobil hat ab Fahrplanwechsel im Dezember 2017 das Angebot weiter ausgebaut und den Fokus vor allem auf die Eilbus-Linien und die Verlängerungen des Takts am Abend gelegt. Viele Ergänzungen wie beispielsweise die Zusatzverbindungen auf Linie 12E zwischen Sargans und Vaduz, die Morgenverbindung auf Linie 13E von Mauren nach Balzers oder die Ausweitung der Linie 14 zu einem durchgehenden Halbstundentakt werktags von 6 bis 20 Uhr zwischen Schaan und Feldkirch erfreuen sich grosser Beliebtheit. Die abendlichen Taktverlängerungen werden hingegen nur schwach genutzt. Zum nächsten Fahrplanwechsel werden die Ergänzungen ausgewertet und je nach Nutzung den Bedürfnissen angepasst.
Busverbindung zwischen Maienfeld und Balzers
Der saisonal von PostAuto betriebene Heidibus führt auch diesen Sommer wieder ab Maienfeld Bahnhof über den Luzisteigpass bis nach Balzers.
Von 5. Mai bis 21. Oktober 2018 verkehrt an Wochenenden und allgemeinen Feiertagen der Heidibus zwischen Balzers und Maienfeld und bedient das Wandergebiet St. Luzisteig und die Touristenattraktion Heididorf. In Balzers startet der Bus dreimal täglich ab Haltestelle Rietstrasse und fährt über St. Luzisteig, Maienfeld Heidibrunnen, Post zum Bahnhof und weiter zum Heididorf. Ab Maienfeld Bahnhof besteht dreimal täglich eine direkte Verbindung nach Balzers Rietstrasse mit Anschluss ans LIEmobil-Liniennetz. Damit wird Maienfeld mit ganz Liechtenstein und Feldkirch verbunden.

Für Gäste aus Liechtenstein bietet die Buslinie eine attraktive Verbindung zum Touristenmagnet Heididorf. Zudem wird das weitläufige Wandergebiet um St. Luzisteig mit dem Regitzer Spitz und seinem 360°-Panorama und der idyllischen Walsersiedlung Guscha mit dem ÖV erreichbar.

GA und Halbtax sind auf dem Heidibus gültig und die Fahrgäste haben die Möglichkeit, Anschlusstickets zu lösen.

«FAIRTIQ»-Ticket-App ist ab sofort schweizweit nutzbar
Bequem und einfach in ganz Liechtenstein und der gesamten Schweiz unterwegs.
Die öV-Ticketing-App «FAIRTIQ», welche von 19 Transportunternehmen – darunter dem Verkehrsbetrieb LIECHTENSTEINmobil (LIEmobil) – gemeinsam angeboten wird, kann ab sofort für Fahrten in der ganzen Schweiz genutzt werden. Die App bewirbt sich als «einfachste Fahrkarte der Schweiz» und funktioniert nach dem sogenannten Check-In/ Check-Out-Prinzip. Vor der Fahrt checkt der Fahrgast mittels Klick in der App ein und hat ein gültiges Ticket für den öV. Mittels Standortlokalisierung wird der Reiseweg aufgezeichnet. Nach dem Ende der Fahrt muss wieder ausgecheckt werden und die Reise wird verrechnet.

Bisher mussten die Nutzer wissen, in welchen Gebieten «FAIRTIQ» gültig ist, denn Fahrten über die Grenzen einzelner Tarifverbünde hinaus waren nicht möglich. Nun haben die Herausgeber ihre App weiterentwickelt, so dass Fahrten in der gesamten Schweiz und Liechtenstein gemacht werden können. «FAIRTIQ» kann auf dem Streckennetz des Generalabos genutzt werden – derzeit noch ohne Schiffe.

Vorteile für die Fahrgäste
Mit Einführung der App wurde der Kauf eines öV-Billetts bereits erheblich vereinfacht. Durch die Aufhebung der Verbundgrenzen können die Nutzer nun aber erstmals durch die gesamte Schweiz und Liechtenstein fahren, ohne sich über das richtige Ticket, Tarife und Zonen Gedanken machen zu müssen. Denn sobald sich der Fahrgast eingecheckt hat, können alle Transportunternehmen in der gesamten Schweiz genutzt werden.

LIEmobil hat die Ticket-App zusammen mit OSTWIND im Mai 2017 eingeführt. Grenzüberschreitende Fahrten zwischen dem LIEmobil- und Ostwind-Gebiet waren bereits seit Einführung von «FAIRTIQ» möglich. Die Ausweitung des Anwendungsbereichs der App auf die gesamte Schweiz ist eine wertvolle Ergänzung für die Fahrgäste aus/nach Liechtenstein. Fährt ein Fahrgast beispielsweise von Zürich nach Vaduz, kann die gesamte Fahrt über die Ticket-App abgewickelt werden, ohne dass beim Umstieg von Zug auf Bus ein Fahrschein in Bus gelöst werden muss. Auch für LIEmobil-Abobesitzer eignet sich «FAIRTIQ», um für Fahrten, die über den Geltungsbereich des Abonnements hinausgehen, bequem und rasch ein Ticket zu lösen.
Feiertage/Spezialtage 2018/19
Der LIEmobil-Fahrplan an Feier- und Spezialtagen 2018/19
Feiertage/Spezialtage
  • Mi, 15. August 2018, Mariä Himmelfahrt: Spezialfahrplan
  • Sa, 8. September 2018, Mariä Geburt: Samstagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • Do, 1. November 2018, Allerheiligen: Sonntagsfahrplan
  • Sa, 8. Dezember 2018, Mariä Empfängnis: Samstagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • Mo, 24. Dezember 2018, Heiliger Abend: Sonntagsfahrplan
  • Di, 25. Dezember 2018, Weihnachten: Sonntagsfahrplan
  • Mi, 26. Dezember 2018, Stefanstag: Sonntagsfahrplan
  • Mo, 31. Dezember 2018, Silvester: Samstagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • Di, 1. Januar 2019, Neujahr: Sonntagsfahrplan
  • So, 6. Januar 2019, Hl Drei König: Sonntagsfahrplan
  • Sa, 2. Februar 2019, Maria Lichtmess: Samstagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • Do, 28. Februar 2019, Schmutziger Donnerstag: Freitagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • So, 3. März 2019, Fasnachtssonntag: Samstagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • Mo, 4. März 2019, Fasnachtsmontag: Freitagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • Di, 19. März 2019, Hl Josef: Sonntagsfahrplan
  • Fr, 19. April 2019, Karfreitag: Samstagsfahrplan inkl. Nachtbus
  • Mo, 22. April 2019, Ostermontag: Sonntagsfahrplan
  • Mi, 1. Mai 2019, Tag der Arbeit: Sonntagsfahrplan
  • Do, 30. Mai 2019, Auffahrt: Sonntagsfahrplan
  • Mo, 10. Juni 2019, Pfingstmontag: Sonntagsfahrplan
  • Do, 20. Juni 2019, Fronleichnam: Sonntagsfahrplan

Schulferien
7. Juli bis 19. August 2018
6. bis 21. Oktober 2018
22. Dezember 2018 bis 6. Januar 2019
2. bis 10. März 2019
19. April bis 5. Mai 2019
 


«Liechtenstein all inclusive»
Für Gäste und Besucher: der Museums- und Erlebnispass.
Der Museums- und Erlebnispass «Liechtenstein all inclusive» ist ein persönlicher Ideengeber, um das Fürstentum Liechtenstein auf umweltfreundliche Weise kennenzulernen. Der Pass gilt als Fahrkarte für das LIEmobil-Lininennetz im ganzen Land. Beim Vorzeigen des Museums- und Erlebnispasses erhalten Sie zudem freien Eintritt zu 25 in der Broschüre «Museums- und Erlebnispass» aufgeführten Attraktionen und Angeboten.

Die Kosten für den Museums- und Erlebnispass betragen:
1-Tagespass CHF 23.— für Erwachsene und CHF 15.— für Kinder
2-Tagespass CHF 29.— für Erwachsene und CHF 19.— für Kinder
3-Tagespass CHF 39.— für Erwachsene und CHF 23.— für Kinder
Das LIEmobil-Kundencenter in Schaan ist eine Verkaufsstelle des Museums- und Erlebnispass «Liechtenstein all inclusive».

Weitere Informationen: www.erlebnispass.li